Article Index


Abends Ankunft in Cotonou und erste Übernachtung. Am nächsten Morgen wird unser Reisegepäck aufs Dach des kleinen Busses gepackt. Die erste Station unserer Westafrikareise ist das Pfahlbaudorf Ganvié im Nokoué-See nördlich von Cotonou.

Ruhig gleiten die Kanus über den Lac Nokoué und bringen Männer zum Fischen, Frauen zum Markt, Kinder zur Schule. Rund 25000 Angehörige des Volkes der Tofinou leben in Ganvié, der größten Pfahlbausiedlung Afrikas, nach alten Traditionen. Das Dorf wurde im 17. oder 18. Jahrhundert von den Tofinou gegründet, die den See bebauten, um zu vermeiden, dass Fon-Krieger Sklaven für den Verkauf an europäische Händler erbeuten. Sie hatten herausgefunden, dass sich die Fon-Krieger traditionell nicht ins Wasser begeben.

In Ganvié kommen wir in den Genuß eines ordentlichen tropischen Regensturms.

FILM: Regen in Ganvié

 

Wer ist sonst noch da

We have 47 guests and no members online