Der 30-jährige Krieg ist eine Epoche, die gerade hier in unserer Gegend eine einschneidende Spur hinterlassen hat. Ammerfeld zum Beispiel, unser Wohnort, war wohl komplett ausgestorben und wurde danach erst wieder neu besiedelt. Abseits der bereits existierenden Gefechts-Reenactments, hat eine kleine Gruppe Living-History-Freunde beschlossen, die Zeit 400 Jahre zurück zu drehen.

Thema ist der schlichte Alltag auf dem Lande, den Krieg kennen wir bislang nur vom Hörensagen und daß er 30 Jahre dauern soll, hat uns auch keiner gesagt.

   

 

Auch wenn im frühen Jahre 1618 beunruhigende Kunde von politischen Verwicklungen und blutigem Kampf nach Schwäbisch Hall dringen, führen die Einwohner von Zaisenhausen und ihre Gäste noch ein relativ unbeschwertes Leben. Einzig die Tatsache, daß der Amtmann bei seinem Besuch zur Abnahme des Zehenteids auch die waffentechnische Ausrüstung der Bauern begutachtet und sich die Anzahl der mit Piken ausgerüsteten Männer vorführen läßt, kündet mit leisem Unbehagen von den schweren bevorstehenden Zeiten.